Archive for the ‘’ Category

20 Jahre Faktor10/MIPS Konzept – Zentrale Begriffe und Konzepte

Dienstag, Mai 31st, 2011

RESSOURCEN

 

  1. Unter natürlichen Ressourcen werden auf dem Pleneten Erde vorkommendes Material(einschliesslich Fossile), Wasser und Landoberfläche verstanden.
  2. Öko-systemische Dienstleisungen und Funktionen 1 sind für das Überleben von Menschen auf dem Planeten Erde entscheidend.
  3. Im systemischen Sinne bedeutet Umweltschutz die weitestgehend mögliche Erhaltung der ökosystemischen Dienstleisungen und Funktionen.
  4. Die physikalische Wurzelursache der fortschreitenden Destabilisierung öko-systemischer Dienstleisungen und Funktionen ist die enorm umfangreiche Verschiebung und der verschwenderische Verbrauch/Veränderung natürlicher Ressourcen zur Schaffung von technischer Energie, Nahrung, materiellem Wohlstand, und Sicherheit.
  5. Die ökologische Qualität von Gütern, Dienstleistungen und technischer Energie hängt entscheidend von ihrer lebenszyklusweiten Ressourcenintensität ab (“Rucksack” und MIPS).
  6. Öko-systemische Dienstleisungen und Funktionen können mittels Technik nicht in nennenswertem Umfang erzeugt werden
  7. Die Begrenztheit physikalischer Ressourcen auf dem Planeten Erde, das Bevölkerungswachstum und die Notwendigkeit des Schutzes der öko-systemischen Dienstleistungen und Funktionen zwingen langfristig zu einer im Schnitt etwa zehnfachen Erhöhung der Resourccen-Produktivität (= Verminderung der Ressourcenintensität) 2 westlicher Güter und Dienstleistungen, wie auch der Versorgung mit technischer Energie.
  8. Die gezielte Minimierung des Verbrauches natürlicher Ressourcen muss möglichst an der Input- Seite der Wirtschaft erfolgen.
  9. Die entscheidende wirtschaftliche Wurzelursache für den wachsenden Verlust an ökologischer Nachhaltigkeit ist der traditionell Nahe-Null-Preis für die Nutzung der Natur.
  10. Ohne Einpassung der Wirtschaft in die “Leitplanken” der Natur kann es wirtschaftliche Nachhaltigkeit nicht geben.
  11. Mit Hilfe von BIP (GNP) das Wohlergehen einer Wirtschaft zu messen, ist aus systemischer Sicht kontraproduktiv.
  12. Zur Annäherung an nachhaltige Verhältnisse der Weltwirtschaft müssen Entscheidungsträger und deren Ratgeber aufhören, nachsorgende Lösungen für isolierte Probleme zu suchen, wie etwa Wassermangel oder “financial or nuclear melt-downs”. Zukunftsfähige Massnahmen müssen in eine system-konsistent vorsorgende Politik unter Berücksichtigung der Wurzelursachen wirtschaftlicher und ökologischer Fehlentwicklungen eingebunden werden. Diese Forderung schliesst nicht aus, dass gewisse Problme prioritär behandelt werden (z.B. Klimawandel und Arbeitslosigkeit). Aber auch die Lösung prioritärer Probleme darf kein Anlaß sein, sie mit erhöhtem Verbrauch an natürlichen Ressourcen zu bezahlen.

mehr

The Challenge Of The Whole: Creating System Policies To Tackle Sustainability

Donnerstag, März 17th, 2011

F. Schmidt-Bleek, Markku Wilenius

In brief

While the world is talking about climate change, the real challenge of sustainability lies in a diminishing resource base for humans that calls for radical action. Sustainable economic conditions cannot be reached without increasing the resource productivity of the industrialized world dramatically. The price structure as well as economic boni and mali must be adjusted for approaching sustainability. The necessity to change lifestyles needs to be encouraged by all means of public policies. By 2050, the world-wide average per capita consumption shall not exceed 8 tons of material per year. System policies need be developed and applied to ascertain success. We need to start acting now. > more

OUR LIFESTYLE IS DESTROYING GOD’S CREATION!

Mittwoch, März 16th, 2011

ACT NOW BEFORE IT’S TOO LATE!

Did you know that YOUR lawn mower, YOUR washing machine and YOUR trip by car to the church are at the expense of ever-increasing climate change? You can see the devastating results as commonplace on the nightly news; floods, hurricanes and water shortages. Dying children. And it’s only getting worse……GIBT ES ZUKUNFT?Traditioneller Umweltschutz konzentriert sich noch immer auf die Bekämpfung einzelner ungewollter Konsequenzen der Wohlfahrtsgestaltung an der Ausgangsseite der Wirtschaft, einschließlich CO2. Zukunftsgerichteter Schutz der Umwelt hingegen muss zum Ziele haben, den grundlegenden Konflikt zwischen heutiger Wirtschaftsgestaltung und den Gesetzen der Natur zu lösen. An vorderster Stelle steht hierbei, natürliche Ressourcen dramatisch effizienter zu nutzen als bisher. Technik kann dies leisten. Aber nur dann, wenn es sich lohnt, und gesetzliche Bestimmungen dies unterstützen.more

The Economic Crisis and the Climate Change Fundamental Defects of the Free Market System

Mittwoch, März 16th, 2011

THE FOLLOWING TEXT IS THE 2010 DECLARATION

OF THE INTERNATIONAL FACTOR 10 CLUB

WITH EXPANATORY NOTES OF ITS FOUNDING PRESIDENT

F. Schmidt-Bleek

1. Good living, prosperous economies, high levels of employment and peace require a healthy environment, including an agreeable climate and rich biodiversity. Today, all are threatened: urgent action to change course and reduce the overuse of fossil fuels, water and material resources is of paramount importance. To this end, the Factor 10 Club in 1994 called on governments to achieve within a generation a ten-fold increase in the efficiency with which their economies use energy, natural resources and other materials. The technologies required for a four-fold increase exist and, with appropriate policy reforms, a tenfold increase could be achieved.  > more

DECLARATION 2010 INTERNATIONAL FACTOR 10 CLUB

Mittwoch, März 16th, 2011

EINE KOALITION WILLIGER LÄNDER WIRD GEBRAUCHT

FÜR DIE ZEHNFACHE ERHÖHUNG

DER ENERGIE- UND MATERIALEFFIZIENZ

1. Erfülltes Leben, Frieden, leistungsfähige Wirtschaften, und hohes Beschäftigungsniveau erfordern eine gesunde Umwelt, stabiles Klima, sauberes Wasser und eine Vielfalt von Arten. Heute sind sie alle in Gefahr. Es ist dringend, dies zu ändern. An erster Stelle dabei steht die Reduzierung des noch immer ungehemmten Verbrauches an Fossilen Brennstoffen und anderer materieller Ressourcen der Erde. Der Factor 10 Club hat bereits 1994 die Regierungen aufgerufen, die Effizienz der Nutzung natürlicher Ressourcen im Laufe einer Generation um das Zehnfache zu verbessern. Im Prinzip existiert schon heute Technik, den Faktor 4 zu verwirklichen. Mit entsprechenden politischen Reformen kann Faktor 10 verwirklicht werden. mehr 

Warum der ökologische Rucksack und Faktor 10 entscheidend sind

Dienstag, März 15th, 2011

POSITIONSAPIER

Einsichten

Arthur Koestler sagte einmal: „About feelings of gloom and warnings of doom. These two attitudes must not be confused…. A warning serves a preventive, a positive purpose. A warning must be life-affirming. The geese on the Capitol were not gloomy, Cassandra was. So the geese succeeded with their warning, and Cassandra did not”.

Jahrzehnte lang wurden Menschen, die um den Zustand der Umwelt bangten, für Cassandras gehalten. Sie scheinen jetzt zunehmend als Gänse wahrgenommen zu werden, obgleich sie bei einigen der erfolgreichsten Macher der Nachkriegszeit noch immer als unverbesserliche Phantasten oder gar als Brandstifter und Kommunisten gelten. Daran ist nichts Neues. Die Geschichte der Menschheit ist voll solcher Situationen. Sie treten vorhersagbar stets kurz vor Paradigmenwechseln auf. Hernach gibt es zum Ausgleich immer 1000 Väter des Neuen, das wiederum neuen Machern neue Chancen bietet.

 

mehr